Patienten und Verantwortliche fordern endlich ein Umdenken!

Patienten und Verantwortliche fordern endlich ein Umdenken!
Publiziert am 22. Mai 2012 von joerg
Die Zahl der HausärzteInnen geht in ganz Deutschland dramatisch zurück!

Chronisch Kranke und Kranke Alte nehmen besorgniserregend zu.

Unser Gesundheitssystem muss über mehr Vorsorge und persönliche Zuwendung effizienter werden und bezahlbar bleiben.

Darum geht’s uns um’s Ganze, die ganze Gesundheit -emotionales und körperliches Wohlbefinden vor Ort, dezentral !

„Suizid wegen Ärztemangel“ so die Meldung im Ärztejornal -MEDIKAL TRIBUNE vom 16.Dez., Psycho-Notfälle würden oft miserabel versorgt…

Unser Gesundheitssystem baucht aus nachhaltigen, humanitären und finanziellen Gründen endlich ein deutliches MEHR an Prävention.
HausärzteInnen beobachte und betreuen große, kleine Patienten in der Regel über viele Jahre, sie können frühzeitiger Wegweiser, Katalysator für ein gutes Leben sein, dafür müssten sie breiter ausgebildet sein, z. B. vorsorgende Kompetenzen für Ernährung und soziale Belange besitzen, bewandert sein in Umweltmedizin, in der Behandlung von chronischen Erkrankungen, in systemischer Familientherapie, Palliativ-Medizin!

HausärzteInnen müssten darüber hinaus in saften, schonenden diagnostischen und therapeutischen Techniken z. B. der traditionellen westlichen, fernöstlichen Medizin und den daraus abgeleiteten Verfahren breiter ausgebildet sein, denn die traditionelle Medizin hatte auf Augenhöhe den ganzen Menschen im Blick.

Darüber gewännen HausärzteInnen eine höhere Kompetenz mit mehr Selbstverwirklichung und medizinischer Attraktivität und damit sicher weniger Nachwuchsproblemen!
Programme die hier besonders ein finanzielles Problem erkennen sind vordergründig, oberflächlich und keinesfalls nachhaltig!

Ziel: Druck auf den Pharma-politischen Komplex im „Gesund“heitswesen über eine bundesweite Unterschriftensammlung für dezentrale Gesundheit und Soziale Verantwortung mit hausärztlicher Medizin

2016-10-23T21:36:23+00:00