Lehrstühle für Gesundheit
interdisziplinär, integrativ, bundes- & europaweit

zur Aufwertung der Hausärztlichen Medizin

Stell dir vor, du bist Ärztin/Arzt, und …
… hast kein Limit
… kannst zuhören
… nachhaltig Helfen

Es ist Zeit, den Finger in die Wunde unseres Gesundheitssystems zu legen und eine Aufwertung der Hausärztlichen Medizin zu fordern.

Es bedarf eines neuen Bewusstseins und dem Handeln vieler Menschen mit Herzblut und Mut, um die Lücken unseres Gesundheitssystem sinnvoll zu füllen. Damit können wir unsere Zukunft lustvoll und funktionell gestalten, die Zunahme chronischer Erkrankungen über bloße Akutbehandlung bremsen, um ganzheitlich zu handeln und Hausarztpraxen vor Ort zu erhalten.

An unserem Tag der Gesundheit am 9.9.2017 im Haus des Bürgers in Ramstein verfassten wir die folgende Resolution einstimmig:

  1. Erhalt einer patientennahen medizinischen Versorgung vor Ort durch Hausärzte in einem Primärarztsystem für alle. Hausärztliche Versorgung bietet in ihrer Pilotfunktion den besten Schutz vor medizinischer Über-/ Unter-/und Fehlversorgung.
  2. Bundesweiter Ausbau von Forschung & Lehre für Hausärztliche Medizin unter besonderer Einbeziehung funktioneller und systemischer Medizin (Interdisziplinäre Lehrstühle für Gesundheit an allen Universitäten)
  3. Anerkennung und Wertschätzung der Bedeutung des Arzt-Patient-Gespräches.
    Wie schon in den Entwürfen für die neue GOÄ umgesetzt, sollten auch für den Bereich der GKV (EBM)die persönlich vom Arzt erbrachten Leistungen in Wertschätzung ihrer enormen Bedeutung gegenüber den technischen Leistungen deutlich aufgewertet werden. Hausärztin und Hausarzt begleiten ihre PatientInnen über sehr lange Zeiträume. Sie behandeln nicht nur einzelne Krankheiten, sondern Menschen und Familien in Gesundheit und Krankheit gleichermaßen. Unverzichtbar ist dabei das ärztliche Gespräch auf Augenhöhe, dies setzt ausreichend Zeit für eine intensive Arzt-Patienten-Kommunikation und gemeinsame Entscheidungsfindung voraus, die in Wertschätzung und angemessener Vergütung ihren Ausdruck finden muss!
  4. Einzelvergütungen der ärztlichen Leistungen sind durch Quartalsunabhängige Pauschalen zu ersetzen. Erfolgreich wird dies bereits in den Verträgen mit hausarztzentrierter Versorgung erreicht.
  5. Einführung einer Positivliste zur Klärung sinnvoller Verordnung von Medikamenten. Anstelle von Regressen sollte die Überprüfung hausärztlichen Handelns im Rahmen sogenannter Pharma-Qualitätszirkel (wie in der hausarztzentrierten Versorgung in Baden-Württemberg) stattfinden.
  6. Verankerung von ganzheitlicher Medizin im Hausarztwesen!